Work-Life-Balance

Es ist, so denke ich, nicht von der Hand zu weisen, dass sich unsere Arbeitswelt verändert hat. Früher ging man etwas plakativ gesprochen 40 Jahre lang, 5 Tage die Woche immer von 8-16 Uhr in die selben vier Wände und hat die selben Sachen gemacht. Über’s Arbeiten wird nicht gemeckert,  gesundheitliche Beschwerden gab es auch nicht. Heute dreht sich die Welt ein bisschen anders. Work-Life-Balance ist das Schlagwort. Was ist das überhaupt?

Per Definition

Als Forschungsgegenstand wird bei der Work-Life-Balance untersucht,  in welchem Verhältnis das Berufsleben und das Privatleben zu einander stehen. Der Begriff ist vielleicht etwas weniger treffend gewählt, denn er lässt eventuell vermuten, dass Arbeit das Gegenteil von Leben ist. Es ist auch kein fester Begriff, sondern viel mehr ein ganzes Feld verschiedener wirtschaftlicher und psychologischer Themen.

Situationsanalyse

Wenn ich mir die Welt da draußen so anschaue, werde ich etwas stutzig, denn sie ist bei dem Thema Arbeits- und Lebenswelt irgendwie voller Widersprüche. Der perfekte Mensch ist fit, gesund, sportlich, achtet auf seine Gewohnheiten, ist leistungsfähig, hat soziale Kontakt, führt gepflegte Beziehungen zu Freunden und Familie, ist erfolgreich im Beruf und im Privatleben. Er oder sie ist flexibel, motiviert, immer 100% bei der Sache, jedem Widerstand gewachsen und dabei komplett tiefen entspannt und ausgeglichen. Irgendwie muss mal jemand das Schlafen und Essen abschaffen, damit das alles in einen Tag oder eine Woche passt. Der größte Witz in meinen Augen ist eigentlich der, dass man immer größeren Anforderungen gewachsen sein muss, jede Tätigkeit immer vielseitiger wird und das Stress-Level erwiesener Maßen bei den meisten Menschen immer weiter steigt, ABER auf der anderen Seite die Gesellschaft erwartet, dass man glücklich, zufrieden, ausgeglichen und sportlich ist. Alleine die Menge an Zeit die man investieren müsste, nur um einen Ausgleich zu den orthopädischen Risiken bei unserem ständigen Sitzen und Stehen zu schaffen, ist immens. Ich persönlich frage mich wirklich wo die Zeit herkommen soll, die für all diese Anforderungen notwendig ist. Davon mal ganz abgesehen ist auch die Energie des Menschen irgendwann mal erschöpft. Hier werfe ich nochmal das Gedanken-Konstrukt „Work-Life-Balance“ in den Ring. Bei dieser überzogenen Darstellung des „perfekten Menschen“, geht es ja im wesentlichen darum ein überdurchschnittlich funktionales Mitglied der Gesellschaft zu züchten. Und hier liegt nun für mich der ganze Widerspruch. Früher war es mal so, dass das Arbeiten das Leben in der Gesellschaft möglich machen sollte. Heute habe ich oft den Eindruck, dass das Leben in der Gesellschaft das Arbeiten möglich machen soll.

Was ich unter Work-Life-Balance verstehe

Was sich bei mir unter dem Begriff verbirgt ist so mehr oder weniger folgendes: „Arbeit und Leben stellen einen Widerspruch dar. Zu viel zu Arbeiten beschränkt dein Leben.“ All diese „Strömungen“ scheinen mir Antworten auf den Wandel der Arbeitswelt zu sein. Man fühlt sich heute manchmal regelrecht vom Arbeitgeber bedrängt oder in seinem Freiraum begrenzt. Wen das nicht stört, der ist ein Workaholic, wen das stört, der wird zum C-Mitarbeiter. Zu wenig ist schlecht zu viel ist auch nicht gut, oder doch? Der Arbeitswelt, in der wir heute leben, geht es nicht mehr ums „Arbeiten und Geld verdienen“ zum überleben, sondern ums „überleben“ zum Arbeiten. Das ist erstmal eine ernüchternde These, die wenige Schlupflöcher offen lässt. Da stellt sich die Frage, wie man nun in der Praxis damit umgeht. Wird man „Aussteiger“ und zieht auf eine einsame Insel?

Was braucht es an Veränderung?

Darüber könnte man jetzt Stunden schreiben. Ich denke, was notwendig wäre, damit das Konstrukt Work-Life-Balance vielleicht zu einem Life-Balance wird ist erstens ein Umdenken in der Gesellschaft. Arbeiten, die früher ganz normal oder sogar hochangesehen waren, von denen kann man heute kaum leben, da sie schlecht bezahlt und gesellschaftlich nicht mehr so anerkannt sind. Wer heute nicht studiert hat, der muss ums überleben kämpfen und kann sich nichts leisten, so die Theorie. Am Ende vom Lied möchte dann jeder studieren, oder jedes Elternteil möchte, dass das Kind studiert. Dann sind die Kinder am Ende 30 Jahre alt und haben keinen Plan vom „Leben“ oder vom „Überleben“ und vom „Arbeiten“ gleich gar nicht. Wohingegen der Malergeselle jeden Tag sieht, was seine Hände leisten und durchaus auch weiß, was es heißt 8 Stunden zu schuften. Nur der, der studiert hat (auch wenn er in der Vorlesung immer nur schläft) ist „mehr wert“ als der, der mit der Kraft seiner Hände die Dinge verändert. Das ist ein „Wertigkeitsproblem“. Vor einiger Zeit war es mal genau umgekehrt, die „Verschrienen“ waren da diejenigen, die mit ihrem Kopf gearbeitet haben. Wer mit seinen Händen etwas anzufangen wusste, „der hatte es drauf“. Die Wertschätzung für die Arbeit ist gering, vom Arbeitgeber, genauso wie vom Kunden. Und die Entfaltungsmöglichkeiten sind oft auch gering und damit wird die Arbeit zur Belastung. Überall sind wir unterbesetzt, aber das „Land“ ist reich wie nie. Wo ist denn das ganze Geld? Das muss sich ändern, die Arbeit darf nicht mehr mit dem „Bösen“ gleichgesetzt werden und der Arbeitnehmer nicht mehr der Diener der Konsumgesellschaft sein. Am Ende wird einem nämlich immer nur suggeriert, wenn du dich nicht anstrengst und nicht gut genug bist, dann wirst du ersetzt oder bekommst nichts. Nur perfekt ist gut genug. Der Arbeitgeber ist der Fordernde, dabei sollte er der Fördernde sein. In Skandinavien werde eine ganz Menge anderer Modelle mit großem Erfolg durchgeführt. Das sollte uns hier zu denken geben.

Was kann ich verändern?

Die Welt wird sich leider von heute auf Morgen nicht verändern. Man kann zum Ausgleich zum Yoga gehen und lernen sich zu entspannen und den Alltag los zu lassen. Aber was, wenn der Alltag nicht mehr so stressig ist und man den gar nicht los lassen will? Also…

Schritt 1: Lerne zu wertschätzen. 
Klingt komisch, ist aber so. Als erstes musst du selbst den Wert in deiner Arbeit erkennen. Den Mehrwert im Großen ganz, für Dich und für andere. Bei meiner Arbeit ist es zum Beispiel so, dass ich ganz viel Mehrwert daraus ziehe, weil ich sehe, dass ich anderen Menschen helfen kann ihre Schmerzen los zu werden und ihre Lebensqualität zu steigern. Für mich selbst sehe ich außerdem eine Entwicklung meines Wissens, meiner Fähigkeiten Dinge erklären zu können oder meiner Fähigkeiten mit anderen Menschen umgehen zu können. Außerdem sehe ich die Leistung, die ich jeden Tag „erbringe“.

Schritt 2: Bring deinen Kollegen und Vorgesetzten bei wertschätzend zu handeln. 
Dieser Schritt ist etwas schwieriger, aber du kannst dich ja mal fragen, wann du das letzte Mal bei deinem Chef gewesen bist und gesagt hast. „Ich finde ihre Arbeit toll, sie sind mir ein Vorbild und ich habe große Respekt vor ihrer Expertise.“ Nur so als Beispiel. Vielleicht wünscht sich der Chef genauso mal Wertschätzung für den Job den er macht, denn Chef sein ist oft noch undankbarer als angestellt zu sein.

Schritt 3: Betriebsklima.
Wann warst du zu letzt mit deinen Kollegen essen oder auf einem Betriebsausflug? Manchmal kann ein tolles Team um einen herum dafür sorgen, dass man die Arbeit als gemeinsame Herausforderung sieht und nicht als Belastung.

Wenn keiner diese Punkte umsetzbar ist, solltest du dich vielleicht fragen, ob nicht ein Jobwechsel das Mittel der Wahl wäre.

Schritt 4: Prioritäten setzen.
Am Ende muss man immer gucken, wie und wohin setze ich meine Prioritäten. Oftmals sieht man seine Kollegen länger und öfter als den eigenen Partner oder die Eltern. Die Familie wird abgelöst von der Arbeit als Lebensmittelpunkt. Dennoch sollte man sich immer fragen, ob man dann noch zu Hause 20 Sachen für die Arbeit erledigen muss oder ob man Zeit für die Partnerschaft, die Freunde oder Familie dann wirklich nutzt.

Schritt 5: Für mich und nicht für andere.
Sport, Entspannungstraining und Volkshochschule. Man muss es für sich tun und nicht für ein höheres Selbst oder einen gesellschaftlichen Anspruch. Und wenn man heute lieber mit den Kindern Pizza macht, als zum Sport zu gehen, dann ist es so. Das ist nicht Faulheit oder eine Ausrede, das ist Bewusstsein für das eigene Empfinden.

Daher ist mein Motto stets: Ich arbeite gerne und auch hart, wenn ich Sinn und Nutzen dahinter sehe und für mich selbst und andere einen Mehrwert erkenne. Außerdem muss ich die Arbeit „pausieren“ können ohne Angst oder schlechtes Gewissen, damit ich den Kopf frei habe für meine Familie, meine Partnerschaft, meine Freunde und meine Hobbies. Solange ich mein Leben und mein Arbeiten kontrolliere, gibt es für mich Balance. Wenn aber das Arbeiten mich kontrolliert und mein Wohlfühlen beeinträchtigt, dann gibt es keine Balance mehr und dann muss ich was ändern oder gehen.

Ich denke in erster Linie muss man sich von dem Glauben befreien jemand anderes würde die Verantwortung dafür tragen, wie es mir geht und das alles so unfair ist. Am Ende muss man das Schicksal in die eigenen Hände nehmen und sich seinen Dämonen stellen. Manchmal hilft es auch mal rechts und links der eigenen Realität zu schauen, da entdeckt man manchmal unglaubliche Sachen.

Wenn Euch dieser Beitrag gefallen hat, dann lasst mir doch ein Feedback da. Habt Ihr Fragen oder Anregungen? Dann schreibt mir! Ihr wollt mehr von mir hören, dann registriert Euch oder folgt mir auf Instagram!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s